Atemraum.jpg

Atem & Meditation

Ein Mann kam zu Besuch in einen Ashram und sagte zu einem Schüler: „Mein Meister verfügt über beeindruckende Fähigkeiten. Er kann die Zukunft vorhersehen, die Schwerkraft aufheben, Dinge materialisieren und seinen Herzschlag anhalten. Wie sieht es mit deinem Meister aus? Was kann ich bei ihm lernen?“
„Achtsam zu leben und jeden einzelnen Atemzug zu genießen“, antwortet dieser. (Quelle unbekannt)

Der Atem ist neben Nahrung, Wasser und Sonnenlicht die wichtigste Energiequelle unseres Körpers.

Wir können bis zu 40 Tage ohne Nahrung auskommen, zwei bis fünf Tage ohne Flüssigkeit, aber nur wenige Minuten ohne Atem.

Der Atem ist immer da. In jedem Augenblick unseres Lebens atmen wir.
Dein Atem ist dein täglicher Begleiter. Dein engster Vertrauter und bester Freund.
Ohne Atem – kein Leben. Warum dann nicht einfach mal Zeit nehmen und bewusst atmen? Bewusst spüren wie das Leben durch jede Zelle durchfließt?

Zitat

Durch das bewusst werden und das beobachten deines Atems wirst du ruhiger & entspannter und kommst in einen natürlichen harmonischen Zustand. Die Energie fließt und wenn die Energie fließt – entsteht automatisch Entspannung. Und ist das nicht genau das was wir in dieser aktiven und hektischen Welt da draußen so dringend brauchen? Momente der Entspannung und Ruheoasen in uns.

 

Über den Atem nehmen wir nicht nur Sauerstoff, sondern auch Prana auf – die universelle Lebensenergie. Wir sind mit der Kraft verbunden, die allem Leben innewohnt und haben einen direkten Zugang zu dieser Lebensenergie, die im ganzen Körper in den sogenannten Nadis (Energiekanälen) zirkuliert.

 

Der Atem ist die Musik deiner Seele.

Lausche deinem Orchester in dir.

Dein Atem fließt wie eine Melodie durch deinen Körper und stimmt alles ein.

Du kannst es jetzt sofort auf der Stelle ausprobieren:

Schließe deine Augen … Wende deinen Blick nach Innen … Entspanne deine Schultern … Entspanne dein Gesicht … Entspanne deinen gesamten Körper … Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem … Wo in deinem Körper kannst du deinen Atem spüren? … Beobachte deinen Atem …  Kannst du spüren wie dein Atem in einer konstanten Welle in dich ein- und ausströmt? … Halte inne und lausche der Musik deiner Seele

Bei Meditation denkt man fast automatisch an Buddha, der still und leise im Lotussitz unter einer Pappelfeige meditiert. Dabei ist diese sogenannte Stillemeditation nur eine von vielen verschiedenen Meditationsarten.

Generell lassen sich alle Meditationsarten in zwei unterschiedliche Kategorien einordnen: Die aktiven Meditationstechniken (mit körperlicher Bewegung) und die passiven Meditationstechniken (ohne großer körperlicher Betätigung)


Fest steht Meditation ist seit Tausenden Jahren eine der wirkungsvollsten Praktiken, um den Geist zu beruhigen, uns nach innen zu richten und uns mit unserer spirituellen Natur zu verbinden. Beim Meditieren geht es darum, ganz in sich selbst zu ruhen und nicht mehr den vielen Gedanken nachzuhetzen. Der Geist ist im Zustand der Meditation völlig wach und klar, aber gleichzeitig ruhig und entspannt.

Ein ruhiger und entspannter Geist, klare Gedanken und kein pausenloses hin und her schwanken zwischen Vergangenheit und Zukunft, sondern verankert sein im Hier & Jetzt  – Wer will das nicht? Also ich auf alle Fälle. Deshalb nehme ich auch jeden Tag aufs Neue Platz auf meinem Meditationskissen ein und übe mich darin.
Ich finde es faszinierend was der Atem und die Stille mich alles lehrt, erfahren und spüren lässt.

In meinem Atem- und Meditationsangebot gebe ich diese Faszination,

mein Wissen und meine Erfahrungen weiter.

Es ist mir ein großes Herzensanliegen den Raum für dich zu halten um gemeinsam in die Welt des Atems einzutauchen.

Lass die Stille dich zum Kern des Lebens bringen.

~ Rumi

Willkommmen im AtemRaum

zitat_vorlage(2).jpg
Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind nur Kleinigkeiten im Vergleich zu dem, was in uns liegt.
Und wenn wir das , was in uns liegt, nach außen in die Welt tragen, geschehen Wunder.

~ Henry David Thoreau